Hatha Style

Egal ob Power-Vinyasa-, Yin-, Hot- oder Iyengar Yoga, all diese Yogastile, Traditionen und Schulen haben Ihren Ursprung im Hatha Yoga (Yoga der Kraft und der Anstrengung). Im Westen wird Hatha Yoga bereits seit 60 Jahren angeboten und ist eine geistig-körperliche Disziplin, mit dem Ziel, eine schrittweise Entwicklung der menschlichen Persönlichkeit, den Intellekt, die Sinne und die Gefühle zu einem harmonischen Zusammenspiel zu bringen.

Das Grundlagenwerk für Hatha Yoga ist neben den Yoga Sutras von Patanjali, die Hatha Yoga Pradipika, die von Svatmarama im 14. Jhd verfasst worden ist. Durch die Hatha Yoga Pradipika hat Svatmarama es geschafft die Tradition des Hatha Yoga zu wahren, sodass das Wissen über den spirituellen Weg zum Raja Yoga (beschrieben als einen Zustand, der erreicht werden kann, übersetzt: “königliches Yoga”), nicht verloren geht. Hatha Yoga beschreibt, dass der Körper der Tempel der Seele ist und als solcher gepflegt werden sollte. Dabei beschränkt sich Hatha Yoga nicht nur auf die physische Hülle (Annamaya Kosha) des Menschen, sondern auch auf die Energie- (Pranamaya Kosha) und geistig-emotionale Hülle (Manomaya Kosha).

Als Teil des ganzheitlichen Ashtanga Yoga nach Patanjali, beschreibt Svatmarama das Hatha Yoga als Leiter zur Erreichung höherer spiritueller Stufen. Diese Stufen sind:


  1. Yama (Regeln des sozialen Verhaltens)

  2. Niyama (Kodex der persönlichen Lebensführung)

  3. Asana (körperliche Haltungen und Übungen)

  4. Pranayama (rhythmische Atmung und Kontrolle der Lebenskraft)


Wenn du Hatha Yoga praktizierst, so Svatmarama, wirst du Raja Yoga erlangen. Raj bedeutet “herrschen”, denn es gilt seinen eigenen Geist zu beherrschen. Auf bestimmte Weise könnte man auch den Buddhismus zur Zeit von Buddha als Raja Yoga bezeichnen, denn auch Buddha, sowie vor Ihm die Upanishaden (Hinduistische Philosophien) beschreiben, wie der Geist funktioniert und wie wir ihn beherrschen können. Svatmarama sagt:”Um den Geist zur Ruhe zu bringen, ihn zu beherrschen, üben wir Asanas, Pranayama, Mudras und Bandhas.” Dies bringt uns zum Raja Yoga, dieses besteht aus:

  1. Pratyahara (Loslösung der Sinne von der Außenwelt, Bindeglied zwischen Hatha und Raja Yoga)

  2. Konzentration (Dharana),

  3. Meditation (Dhyana)

  4. und die Selbstverwirklichung oder Erleuchtung (Samadhi).

Durch hathayogische Praktiken werden subtile Energien im menschlichen Körper geweckt und diese führen zum Erwachen der Kundalini-Shakti, der mystischen Schlangenkraft. Diese geheimnisvolle, in uns allen schlummernde Energie ist der Schlüssel zum Bewusstsein und damit zu den Zusammenhängen von Körper, Geist, Seele, Welt und Kosmos. Die Kundalini-Shakti ist imstande, einen tiefgreifenden Selbstverwirklichung Prozess in Gang zu setzen und damit die menschliche Evolution nachhaltig zu beschleunigen. Neben der spirituellen Entwicklung schenkt die Hatha-Yoga Praxis dem Übenden körperliche Kraft und Zunahme der intellektuellen Fähigkeiten.


Zusammengefasst ist die Hatha-Yoga Praxis ein spannendes Feld in der jeder Teilnehmer eingeladen ist, mehr über sich selbst zu erfahren und seinen spirituellen Weg zu festigen. Auch wird dir die Hatha-Yoga Praxis zu einem besseren Leben verhelfen.


Also falls du daran interessiert bist…


  • eine ganzheitlich traditionelle Yogastunde zu besuchen,

  • den physischen Körper zu trainieren,

  • mit rhytmischen Atmungen, den Geist und die Emotionen kontrollieren zu lernen,

  • sowie durch Konzentrationsübungen und positives Denken in tiefere Meditationserfahrungen zu gelangen,


… dann buche jetzt deine Hatha-Yoga Stunde in unserem Love-Yogastudio









14 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen